1.3 Wer ich bin Teil III Frankreichs Hunde versus Schweizers und Deutsches Hunde

Veröffentlicht am 1. Juni 2023 um 22:21

Über mich....

 

wer ich bin Teil III

oder: Frankreichs Hunde versus Schweizers und Deutsches Hunde
Ooder: die Hunde in Frankreich dürfen Bellen...

THE WORK / SCHATTENARBEIT / SPIEGELGESETZ / KRANKHEIT ALS SPRACHE DER SEELE

Die Hunde in Frankreich dürfen also bellen. Und zwar ALLE- der Nachbarshund, der Hinterdemnachbarnshund, und der Gegenüberhinterdemnachbarshund auch.. und auch der Demgegenübergegenüberhinterdemhinterdemnachbarshund... soweit alles klar?

Das finde ich ja iwie auch schön und tierfreundlich ich mein; .. Hunde bellen nun mal.. sonst wären sie ja keine Hunde.. was wäre denn eine Welt ohne bellende Hunde? Wenn der Nachbarshund nicht bellen dürfte, dann wäre der Hinterdemnachbarshund bestimmt auch ruhig.. und der Gegenüberhinterdemnachbars... okay.. lassen wir das...

allerdings ist es ja wirklich so: Wenn ich in der Schweiz oder in Deutschlands ruhigen Orten spaziere ist es manchmal ja wirklich bisschen (S? Ss? SS) unheimlich leise...

man könnte meinen da leben keine Hunde.. stellt euch vor.. EINE WELT OHNE HUNDE.... (das wär ja fast schlimmer wie ne Welt ohne Seifenblasen, oder ohne Pusteblumen , Hummeln , Eisbecher, Kaffee, DB Und was es alles so lebens- und liebenswertes gibt....... /okay. DB nehm ich da raus... das ist eher so ne Hassliebe zwischen mir und ihr... logisch.. sie ist mein Meister in Sachen Geduld und Flexibilität und ooooohmmmmmmm..... mein Arschengel vielleicht auch... aber dazu jetzt keine weiteren Erläuterungen.. die kommen eh... vorläufig pendle ich ja noch weiter jedes zweite Wochenende mit der DB durch Deutschland.. also auf jeden Fall.. ; eine Welt ohne Hunde... was wäre eine Welt ohne Hunde??? das wär ja schrecklich, weil dann gäb s ja auch den Nachbarshund nicht und den Gegenüberdemnachbarshund und den Hinterdemgegenüber...... ihr wisst schon..


also auf jeden Fall …. in der Schweiz und in Deutschland dürfen die Hunde ja iwie nicht so bellen... ich bin dann jeweils immer sehr erleichtert, wenn ich doch von weitem und hie und da mal ein kleines leises

„wuff“ vernehme. Doch das wird dann meistens sofort unterbunden.. noch bevor der Nachbarshund überhaupt ne Chance hat ins Gebell einzustimmen.. geschweige denn der Gegenüberdemnachbarshund und gar nicht zu reden von dem Hintedemgegenüberdemhinterdem …...

…okay, ich gebs zu.. fürs menschliche Ohr kann das manchmal schon ganz nervig sein, dieses Gebelle...

wenns ja nur einfach ein Bellen wäre.. so ein tiefes, schönes harmonisches melodiöses Bellen..

aber ne.. die Hunde haben natürlich wie wir auch, verschiedene stimmungs- und somit auch Stimmlagen..

und sie bellen ja nicht nur, sie KLÄFFEN manchmal ganz schön schrill und ohrenbetäubend...

und ganz ehrlich..manchmal wünsch ich mir hier auch etwas mehr Ruhe...

doch dann erinnere ich mich an meine „Work“ von Byron Katie, die ich mal gemacht habe, damals als Spot neu zu uns gekommen ist..

(Spot, der Terriermix.. der hat ein ausgesprochen lautes Stimmorgan und er kann in den schrillsten Tonlagen kommunizieren..

ja. Und als der Spot neu bei uns war, hat mich sein Bellen auch ziemlich gestresst...

ich war damals noch sehr verwöhnt von unserer schönen großen sanften sensiblen Flat coated Baya Luna Hündin...

.die hat ein wirklich angenehmes Stimmorgan und sie nutzt es tatsächlich nur wenn sie sehr sehr seeeeehr aufgeregt ist.. (fällt mir ein, dass sie die ersten Jahre ja in der Schweiz verbracht hat... ob das DARAN liegt??

ich meine, Spot, der ist durch und durch Franzose... er ist in Frankreich geboren und er lebt seit immer in Frankreich..er hat das Kläffen und Bellen also quasi im Blut...)

also auf jeden Fall... damals war ich selber noch neu in Frankreich und mir war noch nicht so richtig aufgefallen, dass die Hunde hier wirklich bellen dürfen.(seltsam eigentlich.. weil sie tun es wirklich.. Tag und Nacht!! Und an fast jeedem Gartenzaun.... wie konnte mir das nicht auffallen?)

okay.. vielleicht war ich einfach noch zu schweizerisch geprägt..

und als Spot mich mal wieder in Verlegenheit brachte mit seinem Gekläff, hab ich kurzerhand ne work zu seinem Bellen geworkt... (nochmal so ein spannendes Gebiet...

Byron Katie und The Work hat mich vor Jahren so was von „gerettet“ und mich mich selbst durchschauen lassen... und später dann „Schattenarbeit“ von Debbie Ford und „Schattenwerk“ von Veit Lindau.. ….

die alle gaben dem ganzen noch die Krone oben drauf...

mit the work und Schattenarbeit bin ich mir ganz schön krass ein Stück mehr auf die Pelle gerückt und ich versichere euch; DAS war DER BEFREIUNGGSSCHLAG schlechthin !!...

zu wissen über meine dunklen, abgelehnten Seiten und Anteile in mir klingt erstmal sehr erschreckend doch dann, dann steht man einfach nur noch nackt da – es gibt nix mehr schönzureden und zu verleugnen..

da gibt es nur noch mich mit all meinen Facetten und Anteilen und dann :

Versöhnung und Selbstannahme mit allem was ich bin. Die Biester in mir integrieren.. sie ernst nehmen und anerkennen... und dann .. ja dann... schaut selbst....

ich kann das nur weiterempfehlen.. es ist wirklich sehr befreiend, zuweilen auch sehr erheiternd … manchmal auch bisschen schmerzhaft...und manchmal sogar bisschen seehr seehr schmerzhaft.... 

probierts selbst aus, wenn ihr  das möchtet. persönlichkeitsentwicklung winkt. .)

auf jeden Fall ist es nun so.. wenn der Spot mal wieder laut kläffend kommuniziert, und ich mal wieder nah an meine hörohrschmerzgrenze

komme, dann denk ich an meine Work und zack! Kann ich gar nicht mehr anders als verliebt vor mich hin lächeln

und wissen „ er tut das nicht nur für sich, er tut das auch für uns“...

(wisst ihr, dass zb Einbrecher sehr selten da einbrechen wo Hunde wohnen? …

…. oh ich schick euch demnächst mal noch eine Hörprobe von meinen 5, wie sie klingen, wenn Besuch kommt, oder wenn ich weg war und nach Hause komme... ihr werdet verstehen, dass ich mich hier ziemlich einbruchsicher fühle... )

und der gute Spot öffnet mir immer wieder die Augen dafür,

dass auch ICH bisschen mehr „bellen“ darf.

(nicht umsonst hab ich in vergangen Jahren ziemlich heftige Zahnprobleme gekriegt...

  • Zahnprobleme deuten darauf hin, dass Mensch zu sehr die Zähne zusammenbeißt,

  • sich zu wenig abgrenzt, zu wenig zu sich stehen.. autoaggressives Verhalten.. und so...o

  • Oh .auch so ein spannendes Thema..:Krankheiten und ihre seelische Ursache ...(das binde ich übrigens auch immer mal in meine Arbeit ein... doch dazu dann wohl auch ein ander mal mehr ;)

  • und über die Mopse wisst ihr jetzt immer noch nicht mehr.. tut mir ja leid.. sooorrryyy
    Fortsetzung folgt.... 😊

***************************************

 

Kommentar hinzufügen

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare.

Erstelle deine eigene Website mit Webador